Gradwanderung zwischen Kunst und Design

Seit mehr als 12 Jahren beschäftigt sich das Künstlerpaar Busse/Schenk aus Visbeck bei Meschede mit der Fertigung von Metallobjekten, die losgelöst von der herkömmlichen Tradition des Schmiedens ihre einzigartige klare Linie besitzen.
In den Objekten lässt sich die Hingabe zum zeitgemäßen Design erkennen. Ruhige Flächen werden mit grafischer oder organischer Formsprache kombiniert. So bewegen sich die Skulpturen in ihrer Gestaltung oftmals auf einem schmalen Grad zwischen Design und Kunst. Stefanie Schenk-Busse, die durch die Zusammenarbeit mit ihrem Mann die Liebe zur skulpturalen Kunst wiederentdeckte, ist in der Gestaltung der Objekte federführend. „Mich fasziniert die Aufgabe ästhetische Dinge von bleibendem Wert zu schaffen. Das Material Metall kommt in meinen Entwürfen in seiner individuellen Formsprache zur Geltung. In Verbindung verschiedener Metalle und Materialien zueinander entsteht eine besondere Spannung der Objekte." Die Reduzierung der Form auf das für das Objekt Wesentliche ist für die Designerin Gestaltungsmaxime. In ihrem Atelier auf Hof Visbeck entstehen die Entwürfe, die Björn Busse durch seine langjährige Erfahrung mit dem Material Metall umzusetzen weiß. Der Entstehungsprozess eines Objektes wird auch umgekehrt von Björn Busse angestoßen.
Neue Materialverbindungen oder Experimente mit der Fließästhetik des Wassers geben die Grundlage für eine neue Skulptur, der Stefanie Schenk-Busse die ideale gestalterische Form verleiht.
Der Metallgestalter Björn Busse experimentiert seit dem Studium, um das Wasser in seiner Wirkung zur Geltung zu bringen. Wasser als transparentes Element, nur durch Lichtbrechung und Reflektion sichtbar, ist für ihn Faszination und Basis für eine unerschöpfliche kreative und funktionelle Bandbreite.
Der architektonisch stimmig gestaltete HOF in VISBECK, auf dem das Paar lebt und arbeitet, bildet vor allem durch seinen Kontrast von alter Substanz zu modern gestalteten Details die optimale Bühne zur Präsentation der Objekte von Busse/Schenk. Dies ist sicherlich nur einer von vielen Gründen persönlich im Sauerland Station für ein Kunsterlebnis der besonderen Art zu machen.
2007 und 2008 erhielten die Künstler für zwei ihrer Werke den Q-rouge, den Preis für höchste Designqualität im Handwerk. Eines der ausgezeichneten Wasserobjekte mit dem Titel „Ginger und Fred“ (zwei sich windende Stelen aus Glas und Edelstahl) steht am bbz Arnsberg.
Skulpturen und Wasserobjekte von Busse/Schenk finden sich auf öffentlichen Plätzen, Firmenfoyers und privaten Gärten.
 
Björn Busse
 
BJÖRN JAN BUSSE
Metallgestalter  I  Schmied

1968    in Hagen geboren
1988    Ausbildung zum Kunstschmied
1993    Studium an der Akademie für gestaltende Handwerke, Aachen
1995    Schmiedearbeiten für den Kölner Dom und der Grabeskirche in Jerusalem
            bei den Metallwerkstätten Nagel & Hammers in Wesselingen
1996    Meisterkursus
            Bauführung in Schmallenberg und Paarl, Südafrika
1997    Studium an der University Berkeley, Kalifornien, Bereich Architektur
            Arbeit bei Michael Bondi Metal Design, San Francisco
1999    Beginn der Selbstständigkeit
2001    Eröffnung der Schmiedewerkstatt auf HOF VISBECK
2002    Ausbau und Gestaltung von HOF VISBECK bei Meschede mit Galerie und
            Skulpturenpark

Arbeitsschwerpunkte:
Entwurf und Ausführung von Metallarbeiten in verschiedenen Techniken, Anfertigung und Entwicklung von individuellen Wasserspielen in Edelstahl, Schmiedebronze und anderen Materialien

Ausstellungen:
2001    RWE Arnsberg / Skulptur und Wasserobjekt
2002    Galerie b in Köln / Skulptur und Wasserobjekt
2003    Dasa Dortmund / Skulptur und Wasserobjekt
2007    Villa Homann-Dissen / Skulpturen
2008    Arnsberger Kunstsommer / Skulptur und Wasserobjekt
            Zeche Zollverein, Essen / Skulpturen
            sowie ständige Ausstellung auf HOF VISBECK

Preise:
2007    Preisträger des Q-ROUGE für die Fertigung des Wasserobjektes
            „GINGER und FRED“
2008    Q-ROUGE für die Fertigung der Skulptur „Lyra“
2008    Planung/Fertigung Brunnenskulptur
            Verwaltungsgebäude / Klärwerke Stadt Bottrop
2011    Planung/Fertigung Skulpturen “IM AUFBRUCH“ Landtag NRW
 
Stefanie Busse-Schenk
 
DIPL. DESIGNERIN STEFANIE SCHENK-BUSSE
Objektdesign  I  Grafik  I  Malerei

1965    in Bad Fredeburg geboren
1985-   Studium an der Fachhochschule für Design in Münster
1992    4. Semester Objekt-Design, dann Wechsel in Kommunikationsdesign mit Schwerptunkten
            Akt- und Portraitmalerei, Fotografie, Grafik-Design,
1994    Selbständigkeit als Designerin in Schmallenberg
            Bereiche Illustration, Grafik-Design, Objekt-Design
1994-   Mitarbeit in einem Architekturbüro im Bereich Inneneinrichtung, Möbeldesign
2000    und Außenraumgestaltung
1996    Gründung einer Künstlergruppe in Schmallenberg
            Eigene Ausstellungen im Bereich Akt- und Portraitzeichnungen
Seit       Umgestaltung und räumliche Planung von HOF VIBECK
1999    Entwürfe für Metallobjekte, Brunnen, Gitter, Skulpturen u.s.w.
            Designobjekte für Interieur
2002    Ausstellung von Wasserobjekten Galerie b in Köln
2003    Preisträgerin der „Goldenen Windrose“ in Hamburg
2004    Ausstellung Skulptur und Malerei auf Hof Visbeck
2005    Ausstellung Manufaktum in Dortmund
2006    Ausstellung Skulptur und Malerei auf Hof Visbeck
2007    Ausstellung Busse / Schenk)  - Villa Homann in Dissen
2007    Preisträgerin Q-rouge / Entwurf Wasserobjekt „Ginger und Fred“
2008    Preisträgerin Q-rouge / Entwurf Skulptur “Lyra“
2009    Gemeinschafts-Ausstellung SauerlandArt in der Mühle Schmallenberg
            Malerei und Skulptur

Großprojekte / Referenz (Auswahl)
2005    Planung Entwurf Brunnenskulptur Volkmarsen Marktplatz
2005    Planung Entwurf Skulptur Verwaltungsgebäude SKS Sundern
2006    Planung Entwurf Skulptur „Ginger und Fred“ BBZ Arnsberg
2008    Planung Entwurf Brunnenskulptur
            Verwaltungsgebäude/ Klärwerke Stadt Bottrop
2011    Planung Entwurf Platzgestaltung Skulpturen “IM AUFBRUCH“ Landtag NRW